Griechenland

Griechenlandkarte

 

Anreise

mit Charterflügen von verschiedenen größeren Städten Deutschlands aus nach Korfu, Samos, Rhodos und Kos. Mehrere internationale Airlines fliegen nach Athen, und Olympic Airlines bringt die Gäste im Linienverkehr nach Samos, Paros, Skiathos usw..

 

Einreise

Es genügt ein gültiger Personalausweis oder Reisepass.

 

 

Revier

Das Ionische Meer im Westteil Griechenlands bietet entspanntes Segeln in sanfter Umgebung bei nicht zu heftigen Winden. Ab Athen werden Charteryachten Richtung Saronischer Golf und in die Kykladen angeboten. Auch One-ways nach Rhodos oder Kos erfreuen sich großer Beliebtheit. Allerdings muss man berücksichtigen, dass die Ägäis ein anspruchsvolles Revier ist, das in den Sommermonaten (Juni bis September) vom Meltemi beherrscht wird. Dieser bläst nicht täglich, aber wenn, dann heftig. Wer von Athen in Richtung Mykonos oder noch weiter in der Ägäis unterwegs ist, sollte ein Drittel der Zeit für die Hinreise einplanen und zwei Drittel für die Rückreise. Die Sporaden am nordwestlichen Rand der Ägäis sind wiederum ein sanfteres Revier mit der Möglichkeit, sich einer Flottille anzuschließen. Am östlichen Rand der Ägäis – aber noch im Einzugsbereich des Meltemi – liegen die Inseln des Dodekanes zwischen Samos und Kastellorizon einschließlich Kos und Rhodos. Die weiter nördlich liegenden Inseln Chios und Lesbos werden weniger oft angelaufen und gelten als Geheimtipp.

Preise / Lebenshaltungskosten

Griechenland hat in etwa die Lebenshaltungskosten auf europäischen Niveau. Das Essen in den Tavernen ist relativ preiswert und landestypisch, z.B. griechischer Salat, Tzaziki, Souvlakia (Fleischspieße), Gyros und Mousaka. Häufiger gibt es auch günstig fangfrischen Fisch.

Marinas

Es gibt nur wenige professionell ausgestattete Marinas. Dazu gehören Gouvia auf Korfu, Marina Lefkas, die fünf Marinas in und bei Athen, die Marina auf Kos und in Kalamata / Peleponnes. Auf einigen Inseln wurde der Bau von Marinas begonnen (z. B. Rhodos) beziehungsweise nahezu fertig gestellt (Santorin, Samos etc.), aber bisher nicht in Betrieb genommen. Sie können angelaufen werden. Meist liegt man dort ohne Kosten, aber auch ohne Service.

Buchten & Häfen

In Griechenland macht man entweder in öffentlichen Inselhäfen fest oder man ankert frei in den vielen Buchten, die es überall gibt. Eine Bucht, in der Liegegeld kassiert wird, ist nicht bekannt. Meist gibt es genügend Platz zum freien Schwojen.

In den Häfen zahlt man meist geringe Liegegebühren; dafür gibt es meist eine Stromversorgung. Wasser oder Tanken sind selten. Es ist mancherorts üblich, dass ein Tankwagen zu bestimmten Zeiten vorbeikommt um zu tanken.

Anlegen

Auch in Griechenland wird – wie in vielen anderen Mittelmeer-Ländern – „römisch-katholisch“ angelegt, das heißt mit Buganker und Heck zur Pier. In den wenigen Marinas sind Muringleinen vorhanden, welche von einem Marina-Mitarbeiter übergeben werden. In den öffentlichen Häfen wird häufig mit eigenem Ankergeschirr und Heck zur Pier festgemacht.

Internet & Mobilfunk

Als Mitglied der EU gelten die Roaming-Bestimmungen auch in Griechenland. Sie haben i.d.R. über ihren Mobilfunkanbieter und dessen Roaming-Verträgen die Möglichkeit, sich in die griechischen Netze (Cosmote, Wind) einzubuchen.

Wetterberichte

Bei einigen Hafenämtern werden Wetterberichte ausgehängt; ebenso in den Marinas. Eine gute Wettervorhersage bietet der Hellenic National Meteorological Service. Es gibt auch Apps wie Poseidon Weather (Android), die Wettervorhersagen vom Hellnic Center for Marine Research übermitteln.

Führerscheine

In Griechenland gelten die gleichen Vorschriften wie im heimischen Revier, das heisst für deutsche Skipper der Sportbootführerschein See oder das Sportseeschifferzeugnis. Ein zweites Crewmitglied muss Segelerfahrung haben. Die frühere Regelung wo nach der Co-Skipper auch einen ‘Führerschein’ haben musste wurde aufgehoben!

Gebühren

Wenn Yachten aus dem Ausland einreisen (private Yachten oder Charteryachten, beispielsweise aus der Türkei) und noch kein „Pleasure Craft Document“ (das neue griechische Transit-log) haben, muss dies bei der Port Authority gekauft werden (knapp 30 Euro). Das großformatige achtseitige Papier gilt ein Jahr und enthält auf der ersten Seite alle Daten zur Yacht und zum Skipper. Zum Ausstellen vorgelegt werden müssen: 1. das gültige Versicherungsdokument der Yacht, 2. das Schiffszertifikat, 3. der Segelschein des Skippers, 4. die von der Passpolizei abgestempelte Crewliste und 5. das Zollpapier. Ohne diese Dokumente wird kein Pleasure Craft Traffic Document ausgefüllt. Bei Charteryachten übernimmt die Charterfirma die Arbeit bei der Hafenbehörde gegen Gebühr.

Botschaften & Konsulate

Griechische Botschaft in Berlin: Tel.: 0049-(0)-30-2176262 · Fax: -2177965; E-Mail: info-berlin@gzf-eot.de

Deutsche Botschaft in Griechenland / Athen: Tel.: 0030-210-7285111 · Fax: -7251205; Mobil (Notfall): 0030-693-2338153

Generalkonsulat Thessaloniki: Tel.: 0030-2310-2511-20 /-30 · Fax: -240393; Mobil (Notfall): 0030-694-4227206

Honorarkonsulat Korfu: Tel.: 0030-26610-31453 · Fax: -31450; Mobil (Notfall): 0030-697-4864061

Honorarkonsulat Samos: Tel.(+Fax): 0030-2273 023657; Mobil (Notfall): 0030-699-770 9302, email: samos@hk-diplo.de (Öffnungszeitenn täglich 10:30-12:30)

Deutscher ADAC-Notruf in Griechenland: Tel.: 0030-210-9601266

Notruf Hafenpolizei Tel.: 108

UKW Tür-Radio Kanal 16

Vorwahl Griechenland Tel.: 0030

Polizei Tel.: 100

Feuerwehr Tel.: 199

Erste Hilfe Tel.: 166

 

Alle Angaben unverbindlich, vorbehaltlich Änderungen, Druckfehler & Irrtümer.