Italien

Ein Land, das fast vollständig vom Mittelmeer umschlossen ist, kann nur ein ideales Land für einen Segelurlaub sein. Dazu ist es schon seit Jahrzehnten ein Sehnsuchtsort der Deutschen und entsprechend gut zu erreichen.  Die italienische Kultur und Küche erfreuen sich bei uns ebenfalls höchster Beliebtheit …

Das Segelrevier

Italien hat mit dem Festland und den Inseln Sardinien, Sizilien und Elba sehr vielseitige Segelreviere. Dabei hat jedes Revier auch seine eigenen Wetterverhältnisse.

Zu den beliebtesten Chartergebieten am westlichen Festland gehören die Toscana mit einigen Marinas um Piombino, die Region Campania mit dem Golf von Neapel und seinen bekannten Inseln Procida, Ischia und Capri sowie die Nordküste von Sizilien mit ihren beliebten Inseln.

Nicht zu vergessen sind Sardinien und natürlich die Insel Elba mit ihren vielen Marinas und Buchten. Die Liegeplätze in kleineren Stadthäfen sind in der Hauptsaison oft begrenzt, ein rechtzeitiges Ankommen im Zielhafen sichert einen Liegeplatz.

An Land

Italien, das ist das Land, in dem die Zitronen blühen. Das Land, in das es bereits Goethe zog und ein Land, in dem jede Art von Urlaub möglich ist. Von Kunst, Kultur, Wandern, Genuss, Rad bis hin zu Wassersport – hier „geht“ alles. Dazu kommen Städtebau und Architektur und mit Rom oder Venedig Orte, die absolut einzigartig sind. Gerade für alle, die sich im Urlaub auch mit der Geschichte ihres Gastlandes beschäftigen wollen.
Italienische Weine gehören zur Weltklasse und mit Grappa oder Espresso gibt es eine Getränkekultur, die es so ebenfalls nur in Italien gibt. Von Pizza, Pasta und Parmaschinken ganz zu schweigen.

EinreiseDie Einreise ist für deutsche Staatsbürger mit dem Personalausweis oder Reisepass möglich. Aktuelle Informationen finden Sie beim Auswärtigen Amt.
AnreiseJe nach Destination mit dem PKW, Zug oder mit dem Flugzeug.
HauptreisezeitMai – Oktober. Die Monate Juli und August sind in der Regel heiss und aufgrund der italienischen Sommerferien wird es auch sehr voll sein.
AnforderungenSkipper müssen im Besitz des amtlichen Führerscheins sein, der in ihrem Heimatland zum Befahren eines vergleichbaren Gewässers erforderlich ist. Deutsche Wassersportler benötigen daher den Sportboot Führerschein See (oder höherwertig) und ein Funkzeugnis.
BesonderheitenAn den Küsten und Inseln Italiens gibt es zahlreiche Naturschutzgebiete, die in unterschiedliche Arten von Schutzzonen untergliedert sind. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Törn anhand von Revierunterlagen über Ihr Reiseziel und die dortigen Gebiete.
So ist beispielsweise das Ankern in Seegrasfeldern grundsätzlich verboten.
Wetter

Im Sommer sind Winde aus NW und W vorherrschend wobei jede Region einige Besonderheiten aufweist. Durch die Küstenformation sind thermische Winde sowie Land- und Seewinde sehr unterschiedlich. Starke Winde wie der Mistral, Scirocco und  Tramontana beeinflussen den Törnverlauf.

Thermische Winde wehen oft nachts von den Steilhängen und können für 2-3 Stunden 5-6 bft. erreichen. Insgesamt kann man sagen, ein täglich aktueller Wetterbericht ist sehr wichtig. In großen Marinas hängen täglich Wetterbereichte aus.

Regionale Winde

Mistral – Er weht aus dem Rhonetal über das westliche Mittelmeer hinweg an die W-Küsten von Korsika und Sardinien. Er ist aber auch an den E-Küsten der Inseln und im Tyrrhenischen Meer empfindlich spürbar.

Libeccio – Dieser Wind weht aus SW bis W über Korsika, dem Ligurischen- sowie der nördlichen Hälfte des Tyrrhenischen Meeres. Er weht häufig mit 5-8 Bft, begleitet mit Wolkenbildung. Im Herbst gehen heftige Regenschauer mit einher. In der Regel hält er 1-4 Tage an.

Tramontana – Ein kalter N- oder NE Wind, der meist im Herbst und Winter an der Westküste Italiens auftritt. Dieser Wind erreicht leicht Stumrstärke verbunden mit heftigen Fallböen an Steilküsten. Er tritt meist dann auf, wenn ein Tief über der Adria und ein Hoch im E liegt.Er hält meist 1-2 Tage an.

Scirocco – Der Warme feuchte SE- bis S-Wind weht aus der Sahara und führt roten Sand mit sich. Er zeichnet sich durch niedrig hängende Wolken und schlechte Sichtverhältnisse aus. Er hält üblicherweise 1-3 Tage an und kann Sturmstärke erreichen.


Toskana und Elba

Zwischen der Insel Elba und dem italienischen Festland – genauer der Toskana – liegt das Toskanische Archipel. Es soll entstanden sein, als die
Tyrrhenische Venus ihren Perlenschmuck fallen ließ. Aus den zersplitterten Perlen entstanden dann die heutigen Inseln vor der Küste …


Zu diesen Inseln gehören Elba, Giglio, Giannutri, Montecristo, Capraia, Pianosa und Gorgona. Übrigens: Montechristo wurde durch den Roman „Der Graf von Montechristo“ von Alexandre Dumas weltberühmt. Der Nationalpark Toskanische Archipel umfasst einige dieser Inseln und schützt
seltene Seevögel und Fische genauso wie Pflanzen. Das Klima ist hier typisch für das Mittelmeer und zum Segeln in den Sommermonaten ideal. Auch andere Wassersportarten wie das Tauchen oder Schnorcheln lassen sich hier bestens genießen. Neben dem Segeln kann der Urlaub noch durch
einige Tage an Land erweitert werden – zum Beispiel durch den Besuch der Städte Florenz oder Pisa.

Tipp
Bitte beziehen Sie auch den Festlandhafen Salivoli und die Marina Scarlino in Ihre Urlaubsplanung mit ein. Bei beiden handelt es sich um neue Marinas am Festland, die die Fähranreise ersparen und in Sichtweite Elbas liegen.

Elba

Elba wird als die größte, reichste und schönste Insel des Toskanischen Archipels beschrieben. Stark zerklüftet bietet sie zahlreiche attraktive Ankerbuchten und Häfen. Die Anreise per Flug ist samstags ab Deutschland ab/ bis München und per PKW über die Fährverbindung Piombino problemlos möglich.

Skipper Tipps

„Der Segelurlaub in Italien verbindet sehr abwechslungsreiche Reviere
mit einem großartigen Urlaubsland. Dazu gibt es ein vielseitiges Angebot
an Yachten, die jedem Anspruch genügen – ich kann es nur empfehlen!“
Andre Müller

“Insel Capraia ist ein Juwel und gehört für mich immer wieder in die
Törnplanung!“ Christian Zaloudek


>Törnvorschlag Toskana und Elba

Neapel und Amalfi mit der Cilentoküste

Ruinen antiker Städte, der Vesuv und selbstverständlich die Großstadt Neapel selber machen den Reiz dieses Segelreviers aus. Die nicht weit entfernte Amalfiküste ist mit ihren berühmten Felsen, den kleinen Stränden und den farbigen Fischerhäusern ein wunderbares Urlaubsziel.

Durch die vorgelagerten Inseln Capri und Ischia, aber auch durch die unberührten und vom Massentourismus verschonten Inseln Ponza und Ventotene ist dieses mit Direktflügen ab Deutschland leicht zu erreichende Revier ein überaus interessantes Charterziel.

Gerade für Segler, die sich eher zu den Anfängern zählen, ist das Revier empfehlenswert. Lediglich das An- und Ablegen in den gut besuchten Häfen kann etwas herausfordernd sein. Auf der touristischen „To-Do-Liste“ stehen der Vesuv und Pompeji ganz oben.

Amalfiküste

Südlich von Neapel erstreckt sich die wunderschöne Amalfiküste. Dieser Küstenstreifen mit den hübschen Orten Sorrent, Positano, Amalfi und Maiori wird zu Recht eine der schönsten Küsten Italiens genannt. An den
steilen Hängen werden die Zitronen angebaut, aus denen der bekannte Likör Limoncello gemacht wird. Überhaupt lässt sich gerade hier das italienische Leben in vollen Zügen genießen – la dolce vita eben!


>Törnbericht Golf von Neapel

Sardinien und Sizilien

Nordsardinien, Südkorsika und die umliegenden kleineren Inseln sind ein so schönes wie interessantes Revier, dass neben seinen landschaftlichen Reizen auch immer leichte bis mittlere navigatorische Herausforderungen bereithält. Und: Schon von der Meeresseite zeigen die bergigen Inseln einen Teil ihrer Schönheit.

Von Smaragd bis Türkis

Sardiniens Costa Smeralda beeindruckt mit ihren steilen Klippen und einer Architektur, die erahnen lässt, dass man hier früher nur als Pirat überleben konnte. Dazu kommen die traumhaft leuchtend türkisfarbenen Buchten, die zum Ankern und Schwimmen einladen.
Übrigens: Diesen einmalig leuchtenden Farben verdanktdie Region ihren Namen, denn Smeralda bedeutet Smaragd. Die Ursprünglichkeit von Lebensweise und Kulturhaben sich bewahrt und stehen Interessierten offen. In den Städten pulsiert das mediterrane Leben – jedoch ohne für den Besucher aufdringlich zu wirken. Die Infrastruktur der Costa Smeralda eignet sich für uns Segler sehr gut. In fast jedem Hafen gibt es eine Marina und einen Supermarkt für die wichtigsten Einkäufe.


>Reviertipps Costa Smeralda (Sardinien Nordküste)…

Der besondere Tipp

Highlights unter vielen in diesem Revier sind das Naturschutzgebiet
„La Maddalena” auf Sardinien und die korsische Stadt Bonifacio. Die Ansteuerung auf Bonifacio mit der beeindruckenden Steilküste ist eine der schönsten der Welt. Ein Besuch der hoch gelegenen Altstadt Pflicht!
Ein weiteres interessantes Ziel ist der auf Sizilien gelegene Vulkan Ätna sowie der aktive Vulkan Stromboli auf der gleichnamigen Insel.

Sizilien

Die größte Insel des Mittelmeeres bietet ihren Besuchern eine einzigartige Hügel- und Berglandschaft, verbunden mit weiten Ebenen und nicht zuletzt eine 1039 km lange Küste mit unzähligen Sand-, Kies- und Felsstränden.
Diese „Natur pur“ wird nur von kleinen und urigen Fischereihäfen unterbrochen.

>Törnvorschlag Liparische Inseln…
Scroll to Top