Frankreich

Frankreich ist ein Seglerland – keine Frage.

Ein Wunder ist es das aber auch nicht, schließlich verfügt das Land über rund 5.000 Kilometer Küste. Dabei liegt vor allem das Mittelmeer im Zentrum des Interesses. Nicht ganz zu Recht, denn es gibt auch noch andere „Hotspots“ für uns Segler …


Das Segelrevier

Egal welcher Bootstyp oder welches seglerische Niveau: Frankreich bietet für alle Segler das passende Revier. Und das in Landschaften, wie sie abwechslungsreicher nicht sein könnten. Ob Normandie oder Bretagne mit den englischen Kanalinseln oder die Region zwischen Dünkirchen und Brest. Dies sind nur die Regionen, die im Norden zum Segelurlaub einladen. Dazu kommt selbstverständlich die Mittelmeerküste mit berühmten Hafenstädten wie St. Tropez, Cannes oder Monaco und last but not least: Korsika.

Bei der Wahl “Ihrer” Yacht sollten Sie auch die zum Teil sehr hohen Kautionssummen beachten. Da die Franzosen kein Führerscheinrecht kennen erheben die Versicherungen z.T. Kautionen bis 8.000,-€! Den Abschluss einer entsprechenden Versicherung empfehlen wir und bieten wir Ihnen gerne an.


An Land

Frankreich ist ein Reiseland, das unglaublich viele Facetten bietet von der Küste des Atlantiks mit der entsprechenden Natur und Kultur bis zu den Städten am Mittelmeer mit legendären Häfen, Luxus und auch viel Prominenz. Dazu gehört auch die bekannt gute Küche und die Freude am Genuss. Der Käse aus Frankreich ist genauso bekannt wie Spitzenweine, Champagner oder die berühmte Bouillabaisse aus Fisch und Schalentieren, die besonders an einem südfranzösischem Mittelmeerhafen schmeckt. Am Atlantik locken dann eher Austern, Hummer, Cidre und Calvados.


EinreiseDie Einreise ist für deutsche Staatsbürger mit dem Personalausweis oder Reisepass möglich. Aktuelle Informationen finden Sie beim Auswärtigen Amt.
AnreiseJe nach Destination mit dem PKW oder mit dem Flugzeug.
HauptreisezeitMai – Anfang Oktober. Im Juli machen die meißten Franzosen Urlaub, ansonsten ist Frankreich im Sommer gut besucht, aber nicht so überlaufen wie andere Mittelmeerländer.
AnforderungenSkipper müssen im Besitz des amtlichen Führerscheins sein, der in ihrem Heimatland zum Befahren eines vergleichbaren Gewässers erforderlich ist. Deutsche Wassersportler benötigen daher den Sportbootführerschein See (oder höherwertig).
BesonderheitenBei der Ein- oder Ausreise mit der Yacht aus Frankreich in Nachbarländer, die ebenfalls im Schengenabkommen sind muss nicht Ein-/Ausklariert werden. Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Törn anhand von Revierunterlagen über Ihr Reiseziel und die dortigen Gebiete. 
Wetter an der Cote d´Azur.

Auf einem Segeltörn im westlichen Mittelmeer wird der Wind unweigerlich zum Thema.

Hier in Frankreich insbesondere der “Mistral”, der über das Rhonetal mit Sturmstärke in das Mittelmeer einfällt und das im Schnitt alle 3 Wochen im Sommer- und alle 2 Wochen im Winterhalbjahr.

Der “Levante”, ein Ostwind kann ebenfalls ganzjährig aufkommen. Die häufigste Wetterlage im Sommer ist jedoch eine flache Druckverteilung mit wolkenlosem Himmel. Die Westwinddrift hat sich so weit nach Norden verlagert, dass der Einfluss des Azorenhochs dominant ist. Das Ergebnis sind thermische Winde, die durch die Sonneneinstrahlung entstehen und gegen Mittag bis 15 Knoten auffrischen können.


Skipper-Tipp

„Frankreich ist ein Land mit einer großartigen Kultur, die von der Höhlenmalerei über römische Theater bis zu beindruckenden Kathedralen und Schlössern reicht. Hier wird auch jeder Landgang zu einem beeindruckenden Erlebnis.“


Côte d‘Azur

Der Küstenabschnitt zwischen Marseille und Toulon ist bekannt als La Côte d‘Bleu, die blaue Küste – die dann, im weiteren Verlauf bis Nizza, zur bekannten Côte d‘Azur wird. Beide Küstenabschnitte zeichnen sich durch eine Vielzahl von modernen Yachthäfen aus. Viele Worte braucht es hier nicht, denn wer kennt sie nicht die klangvollen und bekannten Namen wie St. Tropez, Cannes, Monaco … Übrigens: Südlich von Bormes les Mimosas und Hyeres gibt es einige reizvolle Inseln. Versteckte Ankerbuchten und Naturhäfen liegen zwischen atemberaubenden Kaps, die sich bei stabilen Wetterverhältnissen auch für eine Übernachtung vor Anker anbieten.


Törnvorschlag Cote d´Azur…

Korsika

Berühmt durch die Korsen, die berüchtigten Freiheitskämpfer und Naturburschen, die schroffe und steile Küste, die Lage im mistralgefährdeten Rhonetal, dass alles passt zusammen.

Landschaftlich sehr reizvoll mit einsamen, fast unberührten Buchten und Küstenabschnitten. Die alten Städte und Dörfer, wie Ajaccio, Calvi und Bonifacio haben ihren jahrhundertalten Charme bewahrt. Berüchtigt und anspruchsvoll ist die Passage der Strasse von Bonifatio an der Südküste. Hier herrscht zum Teil Strom bis 5 Knoten bei einer ruppigen See.

Die südlich gelegene Insel Sardinien mit Ihrer Nordküste “Costa Esmeralda” kann genauso in die Törnplanung einbezogen werden wie die Insel Elba im Osten.

Das Ein- und Ausklarieren zwischen Italien und Frankreich ist problemlos bzw. nicht notwendig. Einzig die Anreise nach Korsika ist nicht einfach. Mit der Fähre und PKW sicherlich kein Problem, aber per Flug oftmals umständlich, da es ab/bis Deutschland keine/kaum Direktflüge gibt. So liegen die möglichen Linien-Flugverbindungen mit Umstieg in z.B. Paris, Nizza oder Basel im preislich oberen Drittel.

Sollte Korsika bei Ihrer Törnplanung eine Rolle spielen, denken Sie bitte auch an die möglichen Starthäfen an der Nordküste Sardiniens mit Direktflügen nach Olbia.


Törnvorschlag Korsika…


Normandie und Bretagne

Beide Reviere sind ideal geeignet für den Naturliebhaber und den anspruchsvollen Segler. Die wechselnden Gezeiten mit unglaublichen Stromgeschwindigkeiten stellen beim Segeln die Navigation in den Vordergrund. Zu beachten ist immer, dass einige Häfen trockenfallen und so das Absichern der Yacht an der Hafenmole erforderlich machen. Wer diese Herausforderungen annimmt, wird sehr großzügig mit einer größtenteils unberührten Natur ohne Massentourismus belohnt.

Der besondere Tipp

Bei der Auswahl an Yachten an der Atlantik-Küste sollten Sie sich auf Schiffe mit „Integralschwert“ konzentrieren. So können Sie sich gewollt oder ungewollt auch mal in einer Bucht trockenfallen lassen und einen Spaziergang um Ihre Yacht unternehmen.


Scroll to Top